Erste Befunde

Erstens
Breitenkultur wird vor allem geprägt durch ehrenamtliches Engagement.

Zweitens
Breitenkultur wird von Akteuren in ihrer Freizeit gestaltet und diese kommen im besten Falle aus allen Generationen, Schichten und Kulturen der Bevölkerung.

Drittens
Breitenkultur ist zumeist in Vereinen organisiert.

Viertens

Breitenkultur finanziert sich zum Teil über die Mitgliedsbeiträge der Vereine.

Fünftens
Breitenkultur und Soziokultur sind eng verbunden und tragen zur kulturellen Entwicklung des ländlichen Raums bei.

Sechstens
Breitenkultur ist Kulturelle Bildung, weil sie künstlerische Partizipation und kulturelle Teilhabe ermöglicht.

Siebtens
Die Breitenkultur muss erst noch durch die öffentliche Kulturförderung des Landes erschlossen werden.

Achtens
Breitenkultur braucht die Qualifikation von Multiplikatoren.

Neuntens
Breitenkultur braucht Räume, die Kommunen, Kreise und Kirchen bereitstellen können.

Zehntens
Breitenkultur braucht Strukturen der Vernetzung.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>