Ministerin stellt bundesweit einmaliges „Weißbuch Breitenkultur“ mit einer Sonderstudie zur Situation der niedersächsischen Amateurtheater vor.

Weißbuch Breitenkultur

„Tief“ im „Norden“ ist die „Breite“ zu entdecken. Schützenvereine und Heimatmuseen, Amateurtheater und Posaunenchöre sind kulturelle Ausdrucksformen, deren Erforschung ein bisher kaum beachtetes gesellschaftliches Phänomen zu Tage fördert. Denn Kultur lebt vor allem auch im ländlichen Raum, in Vereinen und Verbänden, in kirchlichen Gemeindehäusern und kommunalen Kulturzentren – und das hauptsächlich ehrenamtlich. Weiterlesen

Ein Meer aus Taschenlampen ergänzt die Leuchttürme

Die Kultur von allen stand auf dem Programm eines Gesprächs mit kulturpolitischen Sprechern der Fraktionen des Niedersächsischen Landtags, das den Abschluss des Seminars „Breitenkultur: Mapping, Branding, Networking“ von Prof. Dr. Wolfgang Schneider bildete. Die Studierenden hatten Feldforschung betrieben und eröffneten die Veranstaltung mit positiven Beispielen für Breitenkultur. Die Spannbreite reichte von traditionellen Schützenvereinen über moderne Musikzüge und anspruchsvolles Kinoprogramm bis hin zu einem herausragenden Beispiel für integrative Arbeit mit Behinderten. Weiterlesen

Die Breitenkultur ist selbstbewusster geworden. Eine Expertendiskussion

Der Status quo der Breitenkultur in Niedersachsen war das Thema eines Runden Tisches mit Experten verschiedenster Fachgebiete, zu dem das Institut für Kulturpolitik und die Friedrich Ebert Stiftung eingeladen hatten. Gerd Dallmann (Geschäftsführer der Landesarbeitsgemeinschaft Soziokultur in Niedersachsen), Caroline Gehring (Generalsekretärin des Landesmusikrates), Dr. Julia Helmke (Kulturbeauftragte der Evangelischen Landeskirche Hannover), Norbert Radermacher (Präsident des Bundes Deutscher Amateurtheater) und Olaf Martin (Geschäftsführer des Landschaftsverbandes Südniedersachsen) beteiligten sich an der engagierten Diskussion. Gemeinsam mit Studierenden und Dozierenden des Instituts wurden Stärken betont, Problemfelder umrissen und über Perspektiven für dieses vielschichtige Gebiet diskutiert. Weiterlesen